Auf die Haltung kommt es an - und die dazu passenden Techniken

Im Mittelpunkt der PFP steht eine ganz spezielle Haltung, die sich erlernen läßt. Diese Haltung sehen wir als Gegenpol zu einer defizitfokussierten Haltung, die auf Fehler und Fehlendes, Nicht-Gelingendes, Defizite... fokussiert ist. Die potenzialfokussierte Haltung hingegen bezieht sich auf

  • die Wahrnehmung von Gelingendem und positiven Unterschieden
  • Fehler und Probleme als Sprungbretter für Lernen zu sehen
  • kleine Entwicklungen zu bemerken und zu nutzen
  • eine auf Möglichkeiten und Chancen bezogene Sprache zu verwenden (PF-Sprache)

 

Neben der Haltung braucht es jedoch auch konkrete Techniken und Instrumente! Wenn Haltung und Techniken nicht die gleiche Orientierung aufweisen (bei uns am theoretischen Konzept der PFP), so werden sie nicht wirklich wirksam. Daher haben wir in langer Entwicklungsarbeit Haltung und Instrumente synchronisiert.

Für den täglichen Umgang und auch für das Erlernen der Potenzialfokussierten Pädagogik sind diese konkreten Techniken notwendig und hilfreich. Dazu gehören - um nur einige zu nennen - die Potenzialfokussierte Brille, neue Formen der Selbstbewertung, das Herstellen eines klaren Organisationsrahmens, der potenzialfokussierte Schieberegler oder der Entwicklungs-sog.

Noch ein Punkt ist uns hier wichtig: Haltung und Techniken sind so aufgebaut, dass sie auf allen Ebenen im Bildungssystem in (fast) identer Form eingesetzt werden können. Im Unterricht, bei der Zusammenarbeit mit KollegInnen, bei der Leitung von Schulen und Kindergärten und bei der Kooperation mit den Eltern und Familien.

Das ermöglicht positive und potenzialfokussierte Resonanzen (vgl. die Arbeiten von Joachim Bauer).

Ein potenzialfokussierter Schultag

Ein erster Einblick in den Schulalltag einer potenzialfokussierten Schule - Itter, Tirol

Zur Opens external link in new windowORF-Reportage über die Potenzialfokussierte Schule Itter 

Artikel: "Potenzialfokussierte Bewertung in Schulen"

Erfahren Sie, wie potenzialfokussierte Bewertung von SchülerInnen funktioniert
... zum Artikel