Die Potenzialfokussierte Schule

Potenzialfokussierung heißt für jede Schülerin und jeden Schüler seine eigene ganz individuelle Entwicklung zu ermöglichen. Diese Entwicklung kann nicht „gelehrt“ und „verordnet“ werden, sondern es müssen „Entwicklungsräume“ geschaffen werden, die Potenzialentfaltung ermöglichen. Die Verantwortlichen in der Schule müssen diese Räume schaffen und die SchülerInnen durch das Entwickeln von Zielen und transparenten Kriterien für Weiterentwicklung begleiten (auch in einem klaren Ordnungsrahmen). Sie sind dabei „ErmöglicherInnen“ und ProzessbegleiterInnen sowie Verantwortliche für  einen klaren Rahmen in der Klasse und in der Schule. Die Realisierung der Potenziale und das Lernen liegt dabei in der Verantwortung der SchülerInnen: nur sie können wissen, was jeden Tag und in all den kleinen wichtigen lernrelevanten Momenten sinnvoll ist, um den nächsten Schritt zu machen. Das bedeutet nicht nur Individualisierung sondern die radikale Konsequenz, dass für jede/n SchülerIn ein ganz spezifischer und wirklich einmaliger Weg ermöglicht werden muss – wenn man die Potenziale wirklich nutzen will.

LehrerInnen haben dann eine etwas andere Funktion: Sie gestalten die Rahmenbedingungen (Organisationsrahmen) und die Dynamik und den Fluß des Arbeitens in der Klasse. Durch potenzialfokussierte Beobachtung und Mikro-Interventionen ermöglichen sie ein sinnvolles Arbeiten für die SchülerInnen. Dabei wird die Selbstverantwortung und die Selbststeuerung der SchülerInnen wo immer möglich gefördert: SchülerInnen wissen selbst am besten, welche Aufgaben und Übungen sie weiterführen und wo immer möglich, wird ihr Wissen darüber berücksichtigt. Natürlich sieht auch der/die LehrerIn Potenziale für Lernschritte und bringt diese Möglichkeiten – wiederum individualisiert - in die Aufgaben und Übungsplanung ein. Darüberhinaus ist auch die Leistungsrückmeldung in ebenfalls individualisierter Form eine wichtige Aufgabe. Und auch hier gilt: die erste Kompetenz zur Bewertung von Lernergebnissen liegt beim/bei der SchülerIn selbst.

Entwickelt wurde dieses neue Konzept des Potenzialfokussierten Lernens von Günter Lueger und Andreas Wurzrainer.

Als Erstlektüre empfehlen wir das Buch "Potenzialfokussierte Schule" bestellbar unter
Opens window for sending emailoffice(at)pf-paedagogik.org

Als E-book auch auf Aamzon/Kindle erhältlich.

Ein potenzialfokussierter Schultag

Ein erster Einblick in den Schulalltag einer potenzialfokussierten Schule - Itter, Tirol

Zur Opens external link in new windowORF-Reportage über die Potenzialfokussierte Schule Itter 

Artikel: "Potenzialfokussierte Bewertung in Schulen"

Erfahren Sie, wie potenzialfokussierte Bewertung von SchülerInnen funktioniert
... zum Artikel